County Monaghan

County Monaghan Basisdaten

Flagge:
Provinz:
County Town:
Irischer Name:
Fläche:
Einwohner:
Kfz-Kennzeichen:
Monaghan Flagge
Ulster
Monaghan
Muineachán
1.296 km²
ca. 56.000
MN
Lage des County

County Monaghan liegt im Süden der zweigeteilten Provinz Ulster auf dem Territorium der Republik Irland. Mit einer Fläche von 1.294 km² ist es etwa halb so groß wie das Saarland und wird von rund 56.000 Menschen bewohnt.

Obwohl keine direkten Hinweise auf die Zeit der ersten Besiedelung durch Menschen bestehen, kann davon ausgegangen werden, dass diese in der Jungsteinzeit, also in den Jahren 3100 bis 2900 v. Chr. stattfanden, als Sammler und Jäger vermutlich über eine damals bestehende Landbrücke von Kontinentaleuropa aus bis in die Mitte von Irland vordrangen. Ein Hügelgrab aus dieser Epoche in der südlich an Monaghan angrenzenden Grafschaft Meath gibt davon heute noch Auskunft. Mit der Unterteilung der Provinz Ulster in Counties im Jahr 1585 entstand somit auch Monaghan.

Die tief liegende Landschaft ist geprägt von vielen, „Drumlins“ genannten Hügeln, die in früher Zeit von sich auflösenden Gletschern in dem unter ihnen liegenden Boden geformt wurden. Das mit sattem Grün überzogene und kleinen Seen durchsetzte Land hat mit dem im Nordwesten an der Grenze zum County Fermanagh liegenden 373 m hohen Slieve Beagh seine größte Erhebung. Durch über lange Zeit hinweg stattgefundene intensive landwirtschaftliche Nutzung ist von den ehemals vorhandenen ausgedehnten Eichenhainen nicht mehr viel übrig geblieben, im Rahmen der Wiederaufforstung wurden aber als Naturparks gestaltete Wälder angelegt, darunter Rossmore Forest Park und Dartrey Forest.

Das bemerkenswerteste Ereignis in der jüngeren Geschichte von County Monaghan war die in den Jahren 1820 bis 1840 erfolgte Auswanderungswelle nach Amerika. Die Spuren davon sind besonders in den kanadischen Provinzen New Brunswick und Ontario sichtbar, 20 % der Einwohner auf Prince Edward Island können die Herkunft ihrer Vorfahren aus Monaghan nachweisen. Über die ganze Grafschaft verteilt finden sich zum Teil sehr gut erhaltene oder wiederhergestellte Bauten aus der georgischen und viktorianischen Epoche, besonders sehenswert ist die römisch-katholische St. Josephs – Kirche im südlich gelegenen Carrickmacross. Eine ansprechende Architektur hat auch die Stadt Castleblayney, in der Mitte von Monaghan gelegen, neben ihren Bauten ist sie auch durch den Loch Muckno Freizeitpark bekannt.