County Limerick

County Limerick Basisdaten

Flagge:
Provinz:
County Town:
Irischer Name:
Fläche:
Einwohner:
Kfz-Kennzeichen:
Limerick Flagge
Munster
Limerick
Contae Luimnigh
2.760 km²
ca. 184.000
LK
Lage des County

Das County Limerick, benannt nach der gleichnamigen Countyhauptstadt Limerick, ist das grüne Herz im Südwesten Irlands. In der Provinz Munster gelegen, findet man hier die typischen grünen Wiesen mit den glücklichen Kühen. Limerick ist größtenteils flaches bewirtschaftetes Land. An den Rändern wird die Grafschaft zunehmend hügelig und teilweise sogar bergig. Ein Teil des Golden Vale, dem Zentrum der irischen Milchwirtschaft, gehört zur Grafschaft Limerick. Eine gute Gelegenheit, sich bei einem Besuch mit der berühmten goldenen Butter einzudecken.

Limerick wird von den Flüssen Mulkear, Loobagh, Maigue, Deel und Feale durchströmt, die alle in den Shannon münden. Der Shannon selber mündet beim County Town Limerick in den Meeresarm „Mouth of the Shannon“. Östlich von Limerick führt der Shannon Süßwasser und wird auch nicht von den Gezeitenströmen beeinflusst. Der Shannon ist nicht nur der größte Fluss Irlands, sondern auch eine der Haupt-Touristenattraktionen. Urlaub auf dem Hausboot ist nach wie vor sehr beliebt und gerade im Hochsommer herrscht auf dem Shannon reger Urlaubsverkehr.

Egal, ob man mit dem Boot, dem Fahrrad oder Auto unterwegs ist, als Sehenswürdigkeiten bieten sich natürlich die alten Burgen und Herrenhäuser an. Sehr beliebt ist das Dorf Andare, das als eines der schönsten in Irland gilt. Zu Andare gehört auch das Andare Manor, einst Herrschaftssitz, heute Hotel und Golfclub.

Wesentlich älter als Andare Manor ist die Benediktiner-Abtei Glenstal Abbey in Murroe. Die Abtei war ursprünglich eine Burg im normannischen Stil. Abteien sind zahlreich in Irland, die meisten wurden zwischen dem 12. und 14. Jahrhundert gegründet. Ein gutes Beispiel ist auch das Adare Trinitarian Monastery, gegründet um 1230.

Relikte aus wesentlich moderneren Zeiten findet man im Foynes Flying Boat Museum. Foynes war im zweiten Weltkrieg zentraler Landepunkt für Flugzeuge aus den USA. Das Museum erinnert an die Tage, als der Yankee Clipper Passagiere auf der Nordroute zwischen Amerika und Europa transportierte.